Das bin ich

"Alles Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Pferde"

(Friedrich von Bodenstedt)

Von wegen!

Das war mein Bezug zu Pferden bis etwa zum Sommer 2019. Kaum zu glauben, dass mich mein Studium zur Fotojournalistin nicht mal ein halbes Jahr später zur "Pferdelinse" geführt hat.

Wer ich bin? Diese Frage ist nicht unbedingt leicht zu beantworten. Ich könnte Euch jetzt hier natürlich einige Fakten aufzählen, aber ich denke, das langweilt Euch. Da ich noch im 20. Jahrhundert geboren wurde, damals zeigte der Kalender den 21. September 1979 an, habe ich natürlich auch schon das Eine oder Andere erlebt. Ich möchte Euch jedoch wirklich nicht mit den staubigen Fakten langweilen.

Fakt ist aber und bleibt, dass ich wohl schon mit einem Stift in der Hand geboren wurde. Flausen im Kopf hatte ich auch schon immer, würde meine Mutter sagen. Warum auch nicht? Einfach und langweilig kann schließlich jeder. Das Leben hat so viel zu bieten, auch, wenn man - wie ich - nicht erst Anfang 20 ist.

Im Sommer 2019 hatte ich ungeplant etwas mehr Zeit als sonst. Da war mir schon auch schon mal langweilig. In solchen Momenten kommen mir mal mehr und mal weniger Flausen in den Kopf. In dieser Zeit dachte ich mir, meinem Hobby, der Fotografie, wieder verstärkt nachzugehen. Ich fing an, meine Eichhörnchen auf der Terrasse zu fotografieren, die mich regelmäßig besuchen. Völlig unerfahren und fast schon naiv erstellte ich mir einen Instagram-Account und postete dort meine Tierbilder. Übrigens habe ich ein sehr großes Herz für Tiere, jedenfalls für die meisten. Spinnen, Schlangen, Mücken und dergleichen mag ich jetzt nicht so.

 

Jedenfalls schrieb mich nach einer Weile eine junge Frau an, die sich und ihr Fjordpferd regelmäßig fotografieren lassen wollte. Pferde fand ich schon immer toll, sie sind sehr schön anzusehen, ja teilweise sogar majestätisch schön, aber nur aus der Ferne! Meistens sind sie ja größer als ich und auf jeden Fall deutlich schwerer und noch viel stärker als ich! Aber nun gut. Manchmal gehen meine Flausen ja auch soweit, dass ich Ängste ignoriere und mich in ein Abenteuer wage. Die junge Frau versicherte mir, dass ihr Pferd ein Pony sei. Da dachte ich noch, dass das ja dann gar nicht so schlimm sei, Ponys sind schließlich kleiner als ich. Zum vereinbarten Termin am Pferdehof angekommen, stellte sie mir dann Dalbyn vor. Er war süß, keine Frage und seine braunen Augen waren ein Traum, aber Dalbyn ein Pony??? Der war minimal größer als ich, also insgesamt und ich bin mit 1,68m auch nicht sehr klein. Sehr schnell lernte ich, dass Ponys nicht nur Shettygröße haben. ;-) Doch Dalbyn war nicht nur sehr schön, sondern auch richtig toll! Ich habe dann einige Fotos von der jungen Frau und Dalbyn gemacht und ich schwöre es Euch! Ich war verliebt! Und ganz plötzlich war sie weg - die Angst vor Pferden!

Dann begann mein Studium zur Fotojournalistin und die Projektarbeit hätte nicht besser passen können. Ich sollte eine Zeitschrift mit mindestens zwölf Artikeln entwerfen. Von der jungen Frau wusste ich bis dahin schon, dass Fjordpferde sehr vielseitig seien und machte diese Rasse zum Hauptthema der Projektzeitung. 

Schon immer habe ich neben der Fotografie auch gerne geschrieben. Ich habe übrigens sogar einmal ein Kindermalbuch herausgebracht, semi-erfolgreich. ;-) Jedenfalls konnte ich hier gleich drei Leidenschaften verbinden: Fotografieren, Schreiben und Tiere, in diesem Fall eben Pferde. Es gibt Leute, die behaupten, auch ich sei sehr vielseitig. Und stellt Euch vor, ich hatte auch sehr viel Spaß daran, diese Zeitschrift zu entwerfen: Das Layout, die Fotos und überhaupt. Der Kontakt zu den vielen Fjordpferdemenschen war auch einfach klasse. Und so kam der Wunsch auf, aus dieser einen Projektzeitung ein fortlaufendes Magazin zu machen.

 

Aber wie sollte ich, also ein Pferdemädchenazubi eine Pferdezeitschrift herausbringen? Darauf kann ich nur antworten: "Es geht alles, wenn man nur will!" Ja und nun? Nun bringe ich - im Hauptjob eine Beamtin - ein Pferdemagazin heraus! Wie cool ist das bitte? Und da ich ja nun mal selbst noch nicht so viel Ahnung von Pferden habe, ist es eben ein etwas anderes Pferdemagazin. Es wird mit mir und vor allem Eurer Hilfe wachsen! Und ich freue mich auf das Abenteuer!

 

Wenn Du mehr über mich wissen willst bzw. die ganzen staubigen Fakten auch brauchst, dann schreib mir ruhig und frage mich einfach. 

Jetzt weißt Du, wer ich bin und was ich so mache. Doch wer bist Du? Schreib mir doch mal und erzähle mir Deine Geschichte: Wie bist Du zum Pferd gekommen? Warum magst Du Pferde? Was findest Du toll daran, ein Pferdemensch zu sein und worauf könntest Du auch verzichten? Ich bin gespannt und freue mich auf Deine Geschichte. 

 

Wenn Du wissen willst, wie es mit mir persönlich und den Pferden weitergeht, dann verfolge doch meinen Blog.